✲ Outplay Infos ✲ ✲ The Gamekeeper of Legilimens ✲ ✲ Daily Prophet! • Inplaynews ✲

✖ Spielbare Zeitspanne ✖

Wir spielen zurzeit vom 26.11.2029 bis 31.01.2030
Der Vollmond ist am 20.12.2029 & 19.01.2030

✖ Weitere Informationen! ✖

Wir haben eine Forengruppe in Skype! Und ganz frisch haben wir auch einen Discordserver
Bei Interesse einfach beim Team melden!
Das Team sucht Interessenten für die Glücksfeen bei unsren Hauspunkten!

✖ WIZARDING WORLD ✖

Selbst fliegende Käsekuchen? - Muggel wurden obliviiert nach Angriff mit verhexten Käsekuchen in Houston, Texas.
Seltene Hexen & Zauberer Sammelkarte in Paris für Rekordpreis versteigert!
In Hogwarts gibt es einen Winterball! Und was für einen prachtvollen! Alle Schüler und Studenten und natürlich Professoren sind eingeladen!

✖ MINISTERIUM / ENGLAND ✖

Der Angriff auf den Jubiläumsball im Ministerium jährt sich. Der Schrecken steckt noch tief
Angriff und Vorwürfe gegen den Minister: Bürger bezeichnet den reinblütigen Minister als Todesser. Eifersuchtsdrama?

✖ HOGWARTS ✖

• Gryffindor { 00 } • Slytherin { 00 } • Hufflepuff { 00 } • Ravenclaw { 00 }
Seit dem Schuljahr 28/29 nimmt Arkadius L. Arctander, als Nachfolger von Huxley H. Huckabee, den Posten als Schulleiter ein
Es wurden in Hogwarts Irrwichte gesichtet und unschädlich gemacht! [07.09.29 | ca. 9 - 11 Uhr ]
Unruhen unter den Geistern werden laut. Immer mehr scheinen den Schülern und Professoren Streiche zu spielen
Die Schülerzeitung sucht Mitglieder zum Gerüchte und Neuigkeiten Verteilen

• HARRY POTTER RPG • NEW GENERATION • SZENENTRENNUNG • ROMANSTIL • FSK18 • • •
► IMPRESSUM ► DATENSCHUTZ
#1

Romeo and Juliet looking for their friends

in Freundschaft 01.10.2019 22:14
von Frida Holm | 79 Beiträge


► NAME • ALTER • GESCHLECHT • BERUF • BLUTSTATUS • AVATAR • ◄
Frida Holm • 17 Jahre • weiblich • Schülerin -> bald in der Mysteriumsabteilung, tätig -> möchte eigentlich Musikerin werden • Reinblüterin • Hailee Steinfeld •

► [ehem.] HAUS / SCHULE • PATRONUS • BESONDERHEIT • ◄
Durmstrang • - • Legilimentik und Okklumentik in der Lernphase •

► ZUGEHÖRIGKEIT ZUR GRUPPE ◄
{ } Muggel/Squib/Anderes • { } Hexe/Zauberer • {x} Schüler/Studenten • { } Orden • { } Todesser • { } Hidebehinds •

► ÜBER DEN CHARAKTER | STORYLINE ◄
{ Charakter Eigenschaften, etc }

Abenteuerlustig - arrogant - aufgeschlossen - aufmerksam - durchtrieben - eifersüchtig - fanatisch - hinterlistig - loyal - nachtragend - rachsüchtig - selbstbewusst - temperamentvoll - unbarmherzig - waghalsig - wahnsinnig und willensstark

Familienbewusst - fürsorglich - hilfsbereit - kreativ - lebensfroh - romantisch - verführerisch - verletzbar und warmherzig




{ Frida wuchs wohlbehütet als Einzelkind, des Ehepaars Holm im Norwegischen Tromsø auf. Ohne ihr wissen arrangierten ihre Eltern sogleich eine Ehe für ihre Tochter. Frida sollte später einmal einen jungen Mann aus Wales heiraten, von einer befreundeten Familie.
Sie genoss eine überwiegend ruhige Kindheit.
Allerdings widerfuhren ihr seltsame Dinge, die sie sich nicht erklären konnte: Manchmal, konnte Frida von anderen Kindern die Gedanken lesen. Obwohl sie nicht wusste, wie sie dies getan hatte, jedoch verschaffte, sie sich nach einiger Zeit einen Vorteil daraus und ließ diese immer dumm dastehen, wenn ihr Gegenüber schlecht über sie dachte. Dennoch hätte sie nur allzu gerne gewusst, was diese Fähigkeit auf sich hatte.
Ihr erstes magisches Erlebnis hatte das Mädchen noch als Kind. Von außen hinschien sie so unschuldig zu wirken, allerdings sollte sie niemand unterschätzen. Es geschah auf einem Muggelspielplatz. Das Kindermädchen sollte auf sie aufpassen, weil ihre Eltern unterwegs waren. Eigentlich hatte Frida gar keine Lust auf diesen Spielplatz zu gehen, weil sie nicht unter Muggel seien wollte, weil ihre Eltern ihr beigebracht hatten, das diese böse seien...,- dennoch, meinte das Kindermädchen es gut mit ihr und sie ging schlussendlich doch mit. Dort angekommen sank ihre Laune nur noch mehr, weil zu viele Muggel auf dem Spielplatz unterwegs waren, aber sie blieb trotz allem da. Auch, wenn ihr die Umstände nicht so gefielen hielt Frida sich dort auf. Erst als sich zwei Muggelkinder stritten, platzte ihr der Kragen:
Abrupt krümmte sich eines der Kinder vor Schmerzen und die Eltern eilten zur Hilfe, obwohl keiner wusste, was genau Geschehen war, schoben sie sich die Schuld Gegenseitig zu. Einzig allein Frida ahnte, das sie die schuldige seien konnte, jedoch sagte sie nichts, sondern ließ es einfach geschehen und freute sich innerlich.

Mit elf Jahren wurde das Mädchen in Durmstrang eingeschult. Nach einigen Jahren erlernte sie Legilimentik, sowie Okklumentik, dadurch wurde ihr auch bewusst, was sie damals als Kind getan hatte. Derzeit ist sie jedoch noch in der Lernphase. Sie hatte heimlich eine Beziehung mit Arvid Odegard. Ohne das ihre Eltern etwas davon ahnten. Das Schlimme an der ganzen Sache war, das es der Sohn von der Familie war - mit der Frida's Familie verfeindet war. Allerdings störte das Mädchen dies nicht. Die beiden duften ihre Beziehung, nur heimlich ausleben und dies genoßen sie in vollen Zügen.
Auf der Schule lernte Frida ebenso die schwarze Magie, wie zum Beispiel einige unverzeihliche Flüche und den Todes Fluch.
Vor genau einem Monat erfuhr sie von der Verlobung - was für sie ein harter Schlag war. Das Mädchen hatte so viele Ideen, die sie mit ihrer heimlichen Liebe umsetzen wollte und jetzt musste Frida, auf einmal einen anderen heiraten, das konnte doch nicht sein?!
Letzten Endes war sie im letzten Schuljahr. Ihre Beziehung hatte Frida weiterhin, jedoch ließ sie es offen, ob diese auch hielt…
Immerhin würde sie bald ihren Verlobten kennenlernen...}


► BEISPIEL POST ◄
{ Aufs Neue besuchte Frida gemeinsam mit ihren Eltern die Nocturnal Gasse, in Oslo. Es nervte sie enorm, das sie jedes Jahr Bücher kaufen mussten. So verschwende sie nur ihr wertvolles Geld. Weswegen das Mädchen alles schnell hinter sich brachte, damit sie sinnvollere Dinge für den Tag machen konnte. Da sie in der Hauptstadt des Landes waren, wollte Frida unbedingt shoppen gehen. Für das neue Schuljahr brauchte sie gewiss die neuste Mode. Auf Durmstrang trugen die Schüler zwar überwiegend Uniformen, allerdings konnten sie am Wochenende tragen, was sie wollten. Infolgedessen musste das Mädchen sich gut einkleiden, weil sie unter ihresgleichen, keinen Kartoffelsack tragen wollte. Aus diesem Grund pflegte sie dieses sehr. Ihr äußeres war Frida wichtig. Die Schülerin erledigte in Windeseile ihre Einkäufe. Letztlich als sie alles beisammen hatte, konnte Frida sich auf das bedeutene im Leben konzentrieren: dem shoppen gehen.
Den halben Tag klapperte sie jedes einzelne Modegeschäft ab. Ihre Mutter bestand darauf bei dieser Tour dabei zu sein. Weshalb sie diese im Schlepptau hatte. Was Frida nicht gefiel, weil sie ihre Mutter nicht ausstehen konnte. Die Norwegerin nahm es ausnahmsweise hin, weil sie keinen Streit mit ihr haben wollte. Nach einer gefühlten Ewigkeit. Was letzten Endes einige Stunden in Anspruch genommen hatten. Beendeten die beiden Damen ihre Shoppingtour und verließen mit unzähligen Tüten, das letzte Modegeschäft, welches sie besucht hatten. Der Trip hatte sie auf alle Fälle gelohnt und Frida war für, das Schuljahr gut gewappnet gewesen.

Die beiden schlenderten letztlich durch die Gassen.
Was sollte sie jetzt mit dem Tag anfangen? Er war doch noch lange nicht vorbei!
Einige Schritte weiter hörte sie etwas von einem Duell.
Ein Duell?!
Interessant.
Dies wäre mal etwas anderes, um den Tag zu versüßen. Ohne weiter nachzudenken, drückte sie ihrer Mutter die Tüten in die Hand.
"Mama, ich muss da mitmachen. Wir sehen uns."
Daraufhin verschwand das Mädchen. Irritiert blickte die Ältere Holm ihrer Tochter hinterher und blieb zurück.

Frida eilte zu dem Platz, an dem das Duell stattfand. Sie grinste als das Mädchen den Ausführer dieses Duelles erblickte.
Sie an, sie an...
Mit dir werde ich locker fertig!
Frida stellte sich jedem Duellanten und schaltete sie nach einander geschickt aus. Es war kein Glück. Sondern reine Strategie. Ob er dies erkannte? Sicherlich gab es den ein oder anderen Gegner, bei dem sie Schwierigkeiten hatte. Dennoch schlug auch die Schülerin diese am Ende, gekonnt aus. So weit, bis sie in die Endrunde gelangte. Dort stand sie keinem geringerem als Arvid Odegard, gegenüber. Der, der beste Duellant von Durmstang war.
Triumphierend blickte sie ihn an.
"Hast du etwa gegen eine Fünfzehnjährige, Angst? Außerdem wollte ich mich schon immer gegen einen Odegard duellieren!"
Infolgedessen begann Frida anzulachen und verschränkte die Arme vor ihrer Brust.
"Als, ob ich gegen dich versagen würde!"
Das Mädchen war sehr sicher, das auch sie ihn besiegen würde.}


► Ihre heimliche Beziehung ◄


► NAME • ALTER • GESCHLECHT • BERUF • BLUTSTATUS • AVATAR • ◄
Arvid Odegard • 18 Jahre • männlich • Politikstudent • Reinblüter • Douglas Booth•

► [ehem.] HAUS / SCHULE • PATRONUS • BESONDERHEIT • ◄
Durmstrang • Rabe • Seher •

► ZUGEHÖRIGKEIT ZUR GRUPPE ◄
{ } Muggel/Squib/Anderes • { } Hexe/Zauberer • {x} Schüler/Studenten • { } Orden • { } Todesser • { } Hidebehinds •

► ÜBER DEN CHARAKTER | STORYLINE ◄

abenteuerlustig - Faktenreich - ausdauernd »begeisterungsfähig - Fokussiert - Nobel - Verantwortungsbewusst - belastbar - dynamisch - Eitel - Stolz - ehrlich - extrovertiert - Anbiedernd - Formell - Bedacht - Furchtlos - Anspruchsvoll - freimütig - kämpferisch - Schwungvoll - Gewieft - Humorvoll - Überzeugend - Chaotisch - Vielseitig - Freundlich - Mitteilsam - Einfühlsam - Manipulierend - stürmisch - Visionär - Wagemutig - impulsiv - Passioniert - Hedonistisch - Charmant - Pflichtbewusst - Proaktiv - Diplomatisch - Influent - Undogmatisch


Ein raues abgestumpftes Federkleid, geziert von eisig blauen Augen und das folgende anschleichende Gefühl der Kälte, die unter jede noch so abgehärtete Haut zu fahren vermag. Mit jenen abgezählten Umschreibungen würde ein jeder den jungen Arvid Ødegård zu besticken wissen, jedoch nur mit zu ihm gekehrten Rücken und gespaltener Zunge. Denn es war die einhergehende auferlegte Pflicht, das unabstreitbare Bild von Ehre und Unnahbarkeit zu verkörpern, sobald man mit dem Geburtsnamen Ødegård nach dem geringsten Atemzug hechelte oder mit den gerade geöffneten Augen aus der Krippe die Welt erblickte. So war es auch nicht bei Arv anders gewesen, der als Jüngster Sprössling der nächsten Familiengeneration gleich auf fanatische Art und Weise nach einem der edelsten Geschöpfe der Tierwelt benannt worden war, dem mit von Muggeln Götter verbundenen majestätischen Adler. Würde es keiner besser Wissen, war die Redewendung, dass der junge Ødegårder wortwörtlich mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurde, genauso untertrieben wie zu sagen, dass ein brüllender Löwe mit seinen scharfen Klauen nur zu kleinen Kratzern in der Lage wäre. Der vergoldete Löffel, wenn er nicht gar gänzlich aus jenem biegsamen Material bestand, rührte jedoch nicht von irgendwoher aus dem bloßen Nichts wie auch nicht der bittere Ruf der Familie, der sich widerspenstig als nebenwirkender Beigeschmack im Mundraum breit machen würde. Die Ødegårds waren einst eine aufsteigende Familie am lichterloh leuchtenden Himmel des Zauberministeriums. Ein eifriger Politiker nach dem anderem entsprangen sie aus den verschiedensten Familienzweigen, welche sich in gegenseitigen erbitterlichen Rivalitätskämpfen die aufgehenden Karrieren schwerer machten, aber aus dem gemeinsamen Familiennamen eine tief reichende Wurzel der Stärke und Beständigkeit für die Politik zu schaffen vermochten. Doch abseits dem Theaterspiel auf der viel zu Hell beschienenen Bühne der sich bekriegenden Minister in all den hohen Ämtern, braute sich innerhalb des zu groß geworfenen Schatten ein kleiner Kreis aus der Familie zusammen, der nach Veränderung und Aufmerksamkeit schrie, doch auf normalem Wege nie an jene käme. Sie suchten im Schoß der Jahrelang aufgebauten Fassaden errichtenden Familie, die mit ihrem nach Außen gekehrten Gesicht die gute Miene zum Bösen Spiel setzte, nach anderen schattenhaften Wegen die Zügel der Politik an sich zu reißen und das Macht Gefüge auf der Waagschale mit bestimmen zu können. Mit offenen Armen wurden sie daher mit ihrer Traditionellen Einstellung von den neu reformierten Todessern empfangen, verpflichtet, gänzlich einverleibt als hätte ein einsamer Wolf ein ganzes starkes Reh verspeist. Denn mit Unmengen an Geld, einem redlich guten Namen in der Öffentlichkeit und der schon ohnehin großen Verbindung zu der herrschenden Politik waren die Ødegårds zu einer wortwörtlich umfungierten Waffe und trojanischem Pferd geworden, deren einzige ausstehende Last die Treue zum Lord geworden war.
Jene Ergebenheit für die Ideologie der Todesser wurde auch Arvid in die Kinderschuhe gelegt, der zugleich der kostbarste Schatz der gesamten Familie war. Einerseits, war der Knabe bis Heute der einzige Männliche Erbe seines Namens, doch gleichzeitig eine tickende sprichwörtliche Bombe, da im pulsierenden Blute der Familie mehr als nur das Geheimnis des Todessers Bund gelegt worden war. So wurde Arvid von seiner geborgenen Kindheit an mit strickter Disziplin gelehrt worden, begann bereits in seinen Jungen Jahren den höchsten Standard an Nettiquette zu erlernen und sah sich damit konfrontiert unter regelmäßigen Untersuchungen zu leiden, die strengstens unter höchster Vertraulichkeit unter Verschluss gehalten worden waren. Denn Arvid ist nicht nur die fleischgewordene Zukunft der Ødegårds, sondern vermag auch über eine der seltensten Gaben, nämlich jener selten ausgesprochenen, in die unsichere Zukunft einige flüchtige Blicke zu wagen, würden sich seine magischen Kräfte zu entfalten beginnen. Wieso Arvid unter dieser Strengen Führung aufwuchs, wieso sich ein jeder über seine noch unbeschrieben geglaubte Zukunft so sicher war? Die Antwort hierauf lag in der Vergangenheit seiner Vorvetter, als ein längst verstorbener Seher des gleichen Blutes den Geburtstag des nächsten seinesgleichen Machtes im Sterbebett hervorsagte. Diese letzten krächzigen Worte, stammelten von dem 30.04.2011, dem gleichem Jahr, in dem der Sprössling unserer Geschichte geboren war.
Auf Grund dieser Vorsehung versuchten alle Menschen, die Kenntnis von jener Macht hatten, den Weg von Arvid mit strickten Anweisungen zu beherrschen. Einige wünschten sich seinen zukünftigen Pfad in der Politik, andere sahen sein Potential in der Hand der Todesser, denn würde seine schulische Ausbildung begonnen haben oder gerade erst beendet sein, dann läge in der Seherkraft die einmalige Chance zu jederzeit das Blatt zu herbeigesehnten Günsten zu wenden! Arvid jedoch, der sich um die gesponnenen Netze aus Lügen und Geheimnissen nicht beirren lassen wollte, flüchtete in seiner erkalteten Welt in das eine worin er Wärme fand, während er auf theoretischen Wege doch nie durch einen anderen erfahrenen Seher selbst belehrt wurde, seine Gabe besser zu verstehen und annähernd zu kontrollieren. War ihm also, obwohl er als einziger den geschwungenen Federkiel der Zukunft hätte halten können, jeglicher Kontrolle über seinem Leben entzogen worden, entdeckte er in nur einem anderen Menschen und der sie verbindenden Musik den Ausweg um zumindest in einer Sekunde ohne erdrückender Präsenz nach Luft zu schnappen. Frida, lautete der Name zu diesem viel zu vertrauten Gesicht, aber ihre Bedeutung für das verschlossene Herz von Arvid war kaum in Worte zu fassen. Es war ganz gleich, ob sich ein Gewitter der Familie, oder aber ein Sturm aus Pflichten über seinen Dickschädel zusammenbraute: Mit Frida an seiner Seite hatte er Jemanden gefunden, mit dem er gemeinsam durch die unruhige See finden würde, bis er an einem sicheren Hafen ankäme. So entschied er sich dem altem Brauch der Familie nach zu kommen, ein Studium der politischen Ebene nach dem Schulabschluss an der Durmstrang anzugehen, um einerseits den Schein zu bewahren, das der Plan der Familie aufginge, während er zwischen den Zeilen versuchen würde seinen eigenen Weg zu finden, ohne an seiner Gabe wegen an den Verbindungen seiner Familie zu hängen."


Jedes neues Schuljahr fühlte sich wie ein bereits zu ende gelesenes altes Buch an. Denn so wie man bereits seinen Lieblings Roman zehnfach bis in das letzte Kapitel aufgesaugt hatte, so kannte man den üblichen Ablauf einer jeden umblätterten. Daher glich das vorbereiten für die magische Schule Durmstrang dem kauen eines alten schon mehrmals ausgespuckten Kaugummis.
Doch das erste Kapitel von diesem verstaubten alten Freund von stetiger Wiederholung begann immer auf der Nocturnal Gasse- einer riesigen, vor Muggeln bewahrten Straße mitten im pulsierenden Herzen von Oslo, wo jeder noch so halb starker Zauberer die nötigen Mittel erhielt, um das nächste erreichte Jahr endlich hinter sich zu bringen. Daher rannten sowie huschten alle möglichen Stufen, von den erstklässlern bis zu den nach dem Abschluss greifenden Schülern, hin und her zwischen den verschiedensten Läden, als wären sie wild aufgescheuchte Hühner, die zu ihrer Schlachtbank geführt werden würden. Allerdings verfielen nach alle diesem unaufhaltsamen Chaos, der sich wie ein Fluch an jenen Tagen durch die Ecken der Gasse schlängelte. So gab es in den Seitenstraßen auch ruhigere Plätzchen, an denen sich jene versammelten, die mit aufmerksamen Augen darüber schmunzelten, was nur so alles an den viel zu besuchten Nachmittagen schief gehen konnte. Letztes Jahr war ein Jungspund in der Ersten aus just und Laune Beispielsweise auf seinen gerade erworbenen Besen gestiegen und flog mit lautem Jubel eine Naturtalent gleich in die schon nach Kälte hauchende Luft- nur um auf seiner Rechnung nicht die über ihn stehenden Schüler zu beachten, welche mit seiner Vorlage einen kleinen Spaß trieb. Niemand anderes als Arvid Odegard zückte aus einer der verwinkelten nebenführenden Straßen seinen Zauberstab mit Phönixfeder und begann mit einigen wenigen Silben den schon bald unglücklichen neuen Schüler der Durmstrang eine Lektion zu erteilen! Einem Finger schnipsen folgend spielte sein ach so geliebter Besen den wild gewordenen Stier höchstselbst und versuchte seinen neuen Meister los zu werden, als wäre dieser ein lästiger Floh! Ganze Zwei Monate lang sprach man über diese hinterlistige Aktion, denn statt, dass Arv es nur bei dem Gezappel blieben ließ, sorgte er kurzum dafür, dass er auch wirklich abgeworfen wurde und geradewegs aus einem Peitschen Schlag gegen das gepflasterte Dach eines Hauses flog. Zwar war das Gelächter groß gewesen, doch das Gejammer des Opfers übertönte sicher jeden Triumph. Ein Glück für Arvid, dass man solche willkürlichen Spielereien nicht zurückverfolgen kann, doch selbst wenn, würde dies den blonden Kerl nicht im geringsten aufhalten. Denn im Gegensatz zu seinen ganzen vor Panik rot werdenden Kameraden, da sie nicht wissen wo sie was auch immer bekämen, war der Blauäugige von der ersten Sekunde an bereits mit allen Einkäufen fertig und langweilte sich in diese Getümmel aus wilden Fischschwärmen. Seine einzige Beschäftigung? Aus purem Nichtstun die Aufgabe zu angeln, jene Tage für andere zur Hölle zu machen, damit er wenigstens einige Kleinigkeiten hatte um zu Lachen oder ein Schmunzeln auf seinen Lippen wieder zu finden.
Ganz diesem immer währenden Motto nach, waren alle seine als Freunde betitelten Kameraden gespannt darauf, welchen Mist Arvid in diesem Jahr ausbaden würde! Gäbe es wieder einen Besen Unfall? Würden plötzlich alle vor Angst um ihr Leben rennen, da giftige Schlangen, welche eigentlich nur Phantome waren, durch die Gasse krochen? Oder sollte das einfrieren der Pflastersteine, damit alle auf ihre Ärsche fallen würden, schon ausreichen? Alles insgesamt waren es unglaubliche Streiche, über die jeder Mitwissender Grinsen müsste, allerdings sollte es dieses mal keines von den obigen Einfällen sein.
Arvid trat nämlich mit einer gänzlich neuen Idee auf, nämlich einem kleinen Turnier, der im Voraus entscheiden sollte, wer der beste Zauberer der Durmstrang wäre! Dazu dienen sollte das einfache duellieren, die Kunst des entwaffnen des Gegners, doch wenn nötig auch die Kraft, sich Gegenseitig bildlich mit einem Messer an die Kehle zu gehen. Viele dachten dabei, dass Arvid lediglich sein Wissen ums Duellieren präsentieren wollte- denn die Odegards waren neben ihrer prüden Bürokratischen Arbeit im Ministerium geborene Duellanten, die mit dem Hölzernen Stab in der Hand geboren wurden! So gleich war es auch mit Arvid, der sich seiner Überlegenheit in dieser Klasse von magischem Kampf praktisch so sicher war, wie ein waschechter Drache darin, Feuer speien zu können. Doch eigentlich stand hinter diesem riesigen Tamtam etwas gänzlich anderes, als mit Stärke und Geschick zu prahlen: Jeder der sich versuchen würde, müsste entblößen, wie gut er sei. Alle Teilnehmer hätten ihre Vorgehensweise präsentieren müssen, die Taktik, welche sie verfolgen. Und Arvid, der nicht nur die Stärke seiner Familie erbte, sondern auch das gewisse kühle Köpfchen, wollte durch diese kleinen Kämpfe nur die Vor-und Nachteile aller anderen erfahren. Ihre Schritte beobachten, sich diese merken, für das Schuljahr im Voraus wissen, wie man sie alle zu Fall bringen könnte. Allerdings blickten nicht alle durch diese ausgeklügelte Plänchen, weshalb einer nach dem anderen sich mitten auf dem Platz im Rauch und Schall duellierte und mit jeder noch so kleinen Bewegung etwas über sich selbst verrieten. Waren sie Defensiv? Stürmten sie mit dem Kopf gerade nach vorne wie ein wütender Stier, der Rot sieht? All diese kleinen Informations Fetzen sammelte Arvid zusammen, denn kannte man seinen Feind so gut wie seinen besten Freund, so würde der Dolchstoß in den Rücken so einfach kommen, wie ein flüchtiges Lächeln zu einem wild fremden geglaubten Menschen. Doch wie bei allen großen Plänen gibt es immer wieder kleine Schlupflöcher und ehe sich Arvid versah, rang sich ein blondes Mädchen unter seinem eigenen Jahrgang durch die Plätze des Turniers. Frida Holm, eine zunächst einfach gedachte Fünfklässlerin, schlug ohne den Finger zu krümmen jeden noch so erhabenen Sechsklässler, bis sie vor Arvid, dem heiß begehrten Platz Nummer eins selbst stand. Doch Arv konnte nicht anders als zu schmunzeln und kurz in den hellblauen Himmel zu blicken. Ein Mädchen? Auch noch Jüngere? Sein letzter Gegner? Er konnte diese Situation einfach nicht ernst nehmen und blickte amüsiert zu den Verlierern ihrer Kämpfe, nur um diese mit seinen Blicken zu Verhöhnen. Gegen ein Mädchen würde er sicher nicht verlieren.
„Bist du sicher, dass du auch noch gegen mich antreten willst?“, hakte Arvid daher neugierig nach, verschränkte um werfend die Arme und suchte in den Augen seines Gegenübers bereits nach der kommenden Antwort. „Ich werde es dir garantiert nicht einfach machen.“, wirft er hinterher und macht sich in seinen Gedankengängen den Vorwurf, dass sie sicher nur soweit gekommen war, weil die anderen sie einfach nicht ernsthaft im Duell bekämpfen wollten. Schließlich musste man eines gestehen, ihr blondes reflektierendes Haar und der Hauch von Rebellischer Ader die sie umgab war definitiv ansteckend.





► DEIN NAME • ALTER • [ehem.] HAUS / SCHULE• GESCHLECHT • BLUTSTATUS ◄
Frei wählbar - sollte bei Möglichkeit ein Norwegischer Name sein • Durmstrang • 16-18 • weiblich • Reinblut

► ZUGEHÖRIGKEIT ZUR GRUPPE ◄
{ } Muggel/Squib • { } Hexe/Zauberer • {x} Schüler/Studenten • { } Orden • { } Todesser • { } Hidebehinds •

► WUNSCHAVATAR ◄
Sophie Turner - nicht verhandelbar



► UNSERE BEZIEHUNG ◄
Du bist meine beste Freundin

► MEINE VORSTELLUNG VON DIR ◄
{ 1. Charaktervorschläge: Du kannst so sein, wie Frida. 2. Du kannst das komplette Gegenteil von ihr sein 3. Ich lasse dir da freie Hand}

Storyline Vorschläge

1. Du stammst aus einer einflussreichen Reinblut Familie. Wir haben uns entweder in Kindertagen oder in der Schulzeit kennen gelernt. Du wurdest meine beste Freundin. Wir vertrauen uns noch so kleinstes Geheimnis an. Deswegen, weißt du auch über meine heimliche Beziehung mit Arvid Odegard, Bescheid. Du weißt, wie sehr ich ihn Liebe und, das er die wichtigste Person in meinem Leben ist. Du stehst voll und ganz hinter dieser verbotenden Beziehung. Darüber hinaus bist du eine große Stütze für mich. Dabei hilfst du mir, durch mein derzeitiges Höllenleben zu führen.
Du hast eigentlich blonde Haare. Warum du auf einmal rothaarig bist und dies deinen Eltern nicht gefällt, möchte ich dir überlassen.
Du kennst dich in Kräuterkunde gut aus und du möchtest eine Heilerin werden.

2. Von der Storyline bleibt alles gleich. Du würdest hier etwas mit tanzen machen oder du wärst eine Malerin für magische Gemälde


► PROBEPOST/ PLAY? ◄
{x} Einen alten • { } Einen neuen • { } Nein keinen • { } Probeplay •

► DEIN NAME • ALTER • [ehem.] HAUS / SCHULE• GESCHLECHT • BLUTSTATUS ◄
Freie wählbar - sollte bei Möglichkeit ein Norwegischer Name sein • 17 - 18 Jahre • Durmstrang • männlich • Reinblut

► ZUGEHÖRIGKEIT ZUR GRUPPE ◄
{ } Muggel/Squib • { } Hexe/Zauberer • {x} Schüler/Studenten • { } Orden • { } Todesser • { } Hidebehinds •

► WUNSCHAVATAR ◄
Shawn Mendes - nicht verhandelbar



► UNSERE BEZIEHUNG ◄
Du bist mein bester Freund

► MEINE VORSTELLUNG VON DIR ◄
{ Charaktereigenschaften: Frei wählbar }

Storyline

Du stammst aus einer einflussreichen Familie. Du kommst aus Norwegen, woher genau kannst du dir aussuchen. Wir kennen uns entweder aus Kindertagen oder von der Schule. Wir vertrauen uns alles an. Du weißt auch über mein Geheimnis, Bescheid. Das ich heimlich eine Beziehung mit Arvid Odegard habe. Du stehst hinter uns, weil du mich auch sehr gut verstehen kannst.
Du selbst hast ebenso eine heimliche Beziehung. Du bist allerdings offiziell mit einer Frau verlobt. Ob du diese bereits kennst, möchte ich dir frei stellen. Deswegen fügst du dich widerwillig deiner Pflichten. Wobei du dich immernoch heimlich mit deiner wahren Liebe triffst.
Du möchtest Musiker werden. Jedoch sehen deine Eltern woanders (wo, das kannst du dir aussuchen). Dir gefällt diese Arbeitsstelle nicht. Stattdessen arbeitest du als Musiker weiter.


► PROBEPOST/ PLAY? ◄
{x} Einen alten • { } Einen neuen • { } Nein keinen • { } Probeplay •


► EIN PAAR LETZTE WORTE ◄
Den Beruf von Fridas besten Freundin ist verhandelbar. Die beiden sind auch Freunde von Arvid. Du musst nicht vierundzwanzig Stunden und sieben Tage online sein, aber eine gewisse Aktivität, wünsche ich mir schon. Ich hoffe, das du nicht gleich wieder verschwindest.



Arvid Odegard gefällt das
Arvid Odegard liebt das
Arvid Odegard ist davon begeistert
Arvid Odegard stalkt das
zuletzt bearbeitet 10.11.2019 00:08 | nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Selene McLeod, Sirena Montague

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Alastair Arctander
Besucherzähler
Heute waren 38 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 49 Gäste und 18 Mitglieder online.


Xobor Forum Software von Xobor